EXOPET – Förderung für mehr Tierschutz!

Die EXOPET-Studie wurde unterstützt und gefördert durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) über die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE).

Die wissenschaftliche Betreuung dieses Projektes ist durch die Veterinärmedizinischen Fakultäten der Universität Leipzig (VMF) und der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) gewährleistet:

Die Klinik für Vögel und Reptilien der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Leipzig betreut die Untersuchungen zu den Tiergruppen Zier- und Wildvögel, Reptilien und Amphibien. Sollten Sie Fragen oder Anmerkungen zur Studie allgemein oder den genannten Tiergruppen haben, wenden Sie sich bitte an die Universität Leipzig: Prof. Dr. M.-E. Krautwald-Junghanns, Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften, Leopoldina, Dipl. ECZM (avian), EU certified avian specialist, FTA, ZB Geflügel, Vögel und Reptilien, Direktorin der Klinik für Vögel und Reptilien, Universität Leipzig, An den Tierkliniken 17, 04103 Leipzig, E-Mail: Krautwald@vogelklinik.uni-leipzig.de

Der Lehrstuhl für Tierschutz, Verhaltenskunde, Tierhygiene und Tierhaltung der Veterinärmedizinischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) betreut die Untersuchungen zu den Tiergruppen Fische (Aquarium), Fische (Gartenteiche), (exotische) Säugetiere und Wildtiere (Säuger). Sollten Sie Fragen oder Anmerkungen zur Studie oder diesen Tiergruppen haben, wenden Sie sich bitte an die Universität München: Dr. Anna-Caroline Wöhr, FTA für Tierschutz – Tierschutzbeauftragte der Tierärztlichen Fakultät, Veterinärwissenschaftliches Department, Lehrstuhl für Tierschutz, Verhaltenskunde, Tierhygiene und Tierhaltung, Tierärztliche Fakultät, Ludwig-Maximilians-Universität München, Veterinärstr. 13 / Gebäude R, 80539 München, E-Mail: muenchen@exopet-studie.de

 

Scroll to Top
Scroll to Top